Rassestandard Mops

England internat. u. FCI anerkannt Nr. 253 b, 24.6.87

 

 

Quelle: Der Mops, Autorin Christina A. Veldhuis, Mopsspezialrichterin seit 1959 

 

Allgemeine Erscheinung: Ein ausgesprochen quadratisch und gedrungen gebauter Hund. Der Mops soll "Multum in Parvo" sein aber dieser Begriff soll realisiert werden durch gute Proportionen, stämmige Formen und gut entwickelte Muskulatur.

Typische Eigenschaften: Sehr viel Charme, Würde und außergewöhnliche Klugheit

Temperament: Gleichmäßig, lustig und lebhaft im Wesen

 Kopf und Schädel: Kopf groß, schwer und rund. Kein Apfelkopf, keine Furche zwischen den Augen. Schnauze kurz, stumpf und quadratisch, Unterkiefer nicht aufgebogen, Falten dick und tief. Kurz bedeutet aber nicht "nasenlos", der Nasenrücken ist immer noch mindestens 15mm lang. Nasenschwamm soll groß und breit sein, mit gut geöffneten Nasenlöchern und von der Nasenfalte nicht überragt werden. Das Gebiss soll einigermaßen regelmäßig sein, die Lippen sollen gut anschließen und er sollte ein gut sichtbares Kinn haben. 

 Augen: Dunkel, sehr groß, etwas vorstehend und frontal eingesetzt, kugelrund in der Form, sanft, sorgenvoll und fragend im Ausdruck, bei Aufregung glänzend und voller Feuer

 Ohren: Dünn, klein und weich, wie schwarzer Samt. Es gibt zwei Ohrhaltungen, Rosenohr und Knopfohr, beide sind zulässig, das Knopfohr wird bevorzugt.

 Fang: leichter Vorbiss

 Hals/Genick: Leicht gebogen, Halslinie sanft fließend übergehend in der Rückenlinie, kräftig, stark, gut ausgefüllt und lang genug um den Kopf stolz tragen zu können

Vorhand: Vorderbeine sehr stark, gerade, von mittelmäßiger Länge und gut unter den Körper gestellt. Gute Winkelungen im Schultergelenk. 

Körper: Kurz, kompakt, mit breitem tiefem Brustkorb und gut abgerundeten Rippen, gerader Rückenlinie. Weder aufgebogen noch eingesenkt. 

Hinterhand: Stark bemuskelt, kräftig und von mittelmäßiger Länge. Gut unter dem Körper eingestellt. Von hinten gesehen gerade, die Beine parallel. Gut gewinkelt.

Füße: Zwischen Katzen- und Hasenfuß mit ziemlich tiefen Einschneidungen zwischen den Zehen, schwarze Krallen. Der Fuß sollte klein, gut geschlossen sein und einen kräftigen Eindruck erwecken. 

Schwanz: So steif wie nur möglich über dem Rücken geringelt getragen, doppelt geringelt ist höchste Vollkommenheit. 

Fell: fein, glatt anliegend, weich, kurz und glänzend. Weder hart, noch wollig. 

Farbe: Einfarbig schwarz, silbergrau, verschiedene Nuancen beige, von weißgelb bis apricot mit schwarzen Abzeichen. Die Grundfarbe sollte sauber sein um den Kontrast mit den Abzeichen so deutlich wie möglich zu betonen. Die Abzeichen am Kopf, die Maske, Stirnflecke (Stern), die Muttermale an den Backen müssen deutlich begrenzt und so schwarz wie möglich sein, wie auch der Aalstrick, eine schwarze Linie über dem Rücken vom Hinterkopf bis zur Schwanzspitze.



aktualisiert 10.12.2017

Hundepsychologieausbildung 2016

 

Trainerseminar mit Sami El Ayachi 2016

 

Tamme Hanken in Niederbexbach 2014

Cesar Milan in Wien 2014