Meine Familie&Ich

Mein Name ist Daniela Friedrich, ich lebe mit meiner Familie und unserem Hunderudel in Eppelborn-Wiesbach, ca. 25km entfernt von der saarländischen Landeshauptstadt Saarbrücken.

Hunde begleiten schon seit Jahren unser Leben. Zu unserem Haushalt gehörten zuerst mein Bobtail-Mischling Jerry Lee und die beiden Deutsche Schäferhunde meines Mannes.

Auf den Mops gekommen sind wir durch den Umstand dass sich unsere Tochter ihren eigenen kleinen Hund gewünscht hat. Wir suchten daher eine Rasse die sowohl umgänglich mit Kindern als auch mit anderen Tieren ist und gleichzeitig über einen ruhigen gleichmütigen Charakter verfügt. Nach ausführlicher Suche fanden wir eine Rasse die unseren Vorstellungen entsprach...

Der Mops

Im Sommer 2007 war es denn soweit, nach langer Suche haben wir unsere Mopshündin Mona bei ihren vorherigen Besitzern abgeholt...es war beiderseitig Liebe auf den ersten Blick. Ja wir waren sogar so begeistert von dieser Rasse dass wir beschlossen eine eigene Mopszucht zu gründen, durch unsere Mona wurden wir uns aber auch der gesundheitlichen Probleme des Mopses wie z.B. Brachycephales Syndrom bewußt.  

"Brachycephalie kann zu Problemen der oberen Atemwege führen, die als brachycephales Syndrom oder Brachycephalie-Syndrom bezeichnet werden. Es ist durch eine starke Behinderung der Atmung und eine gestörte Thermoregulation gekennzeichnet. (Quelle Wikipedia)"

Unser Zuchtziel  war es dem Mops durch "Wiederrückzüchtung" seine "Nase" (Fang), sowie etwas längere Beine und einen ausgewogenen schlanken Körperbau zurück zu geben. Allerdings stießen wir auch auf andere körperliche Probleme wie  Hüftgelenksdysplasie,  Patellaluxation (Knieprobleme) sowie Ellbogengelenksdysplasie. Diese kommen leider auch sehr gehäuft beim Mops vor. 

Viele Zuchtverbände fordern bei Kleinrassen unter 45cm nur Untersuchungen auf Patellaluxation, was uns aber nicht ausreicht. Daher werden unsere Hunde  auch auf HD und ED geröntgt und nur bei entsprechender Eignung zur Zucht eingesetzt. 

Da es im VDH für uns keine Möglichkeit gab diese Zuchtziele zu verwirklichen, schlossen wir uns damals einem sogenannten Dissidenz-Verein an, dem MPRV eV, leider stießen wir auch dort auf zuviel Ignoranz in Bezug auf die Gesundheit der Rasse Mops, sodass wir uns entschieden nach weiterer Suche dem im saarländischen Bexbach ansässigen Verein ARCD eV unsere Zuchtbelange anzuvertrauen, was uns dort mit der Landesgruppe Mops&Französische Bulldogge ein Ziel für die Zukunft ist.

Mir als Liebhaberin, Züchterin, Zuchtwartin und Zuchtrichterin der Rasse Mops und Französische Bulldogge  liegen aber nicht nur das Aussehen und die körperliche Gesundheit, sondern natürlich auch die charakterlichen Eigenschaften dieser liebenswerten Rassen sehr am Herzen, die ich durch sehr wohl durchdachte und gezielte Verpaarungen mich bemühe positiv weiter zu züchten. Aber trotz allem lassen wir den FCI-Standard nicht komplett außer Acht.

Durch diese "neuen" Züchtungen hat sich der kurzatmige Mops mittlerweile wieder zu einem agilen, freundlichen Zeitgenossen entwickelt, der seiner Familie sehr viel Freude bereitet und alles andere als ein Couchpotatoe ist.

Nach reiflichen Überlegungen haben wir uns entschlossen eine zweite Rasse in unserer Zucht aufzunehmen die dem Mops in Sachen Qualzucht sehr ähnlich ist...

Die Französische Bulldogge

Auch mit unserer kleinen Betty werden wir unser Zuchtziel in Sachen Gesundheit beharrlich verfolgen und schätzen uns dabei glücklich, dass Betty bereits aus einer Zucht kommt, die darauf genauso großen Wert legt wie wir selber, vielen Dank an die Zucht von Frau Martina Deckert-Mahlberg "von den kleinen Franzosen". Und da eine allein nicht sein kann, nahmen wir unsere Rosine (Small Heros Duna) als Bully-Verstärkung dazu.

 

Natürlich bin ich auch auf stetige Weiterbildung in Sachen Hundezucht und Erziehung bedacht und besuche hierzu regelmässig entsprechende Züchterseminare:

Grundseminar "Züchterseminar" (Hundeseminar.net) 2009

Züchterseminar  "Tumorerkrankung beim Hund" Pedigree Center 2009

Züchterseminar  "Das Geheimnis großer Würfe" Pedigree  Pet-Profi 2010

"Massage für Hunde" bei der THP Heike Kirtschl am 3.10.10

Züchtertag Themen "Milben, Würmer & Co", "Kritische Momente vor während und nach der Geburt", "Angstverhalten beim Hund-Ursachen und Therapie" Pedigree Pet-Profi 2010

Züchterseminar "Genetik Teil 2-Spezielle Erbkrankheiten beim Hund und die Rolle der Ernährung als wichtiger Umweltfaktor" Pedigree Pet-Profi 2011

VHS-Vortrag "Kommunikation und Beschwichtigungssignale beim Hund", Referentin Gabi Maue, TT-Practitionerin, Illingen 2011

Züchterseminar "Von der Geburt bis zur Abgabe: Was Züchter beachten müssen", Pedigree Pet Profi 2011

TellingtonTouch-Seminar in Wiesbaden mit Bärbel Riemann, August 2012

Hundeführungsseminar in Düsseldorf, Hundeschule Katalawa Duisburg, September 2012

CeCanis "Einführung in die Kommunikation und Ausdrucksverhalten des Hundes"

Züchterseminar "Von der Befruchtung bis zur Geburt" und "Das Canine Herpes-Virus - wie schütze ich meine Hunde" Pedigree Pet Profi 2013

Züchterseminar "Epilepsie, Diabetes, Shunt und andere Erkrankungen" Pedigree Pet Profi 2014

Seminar "Rudelharmonie HTS (HundeTeamSchule)" Anita Balser

Trainerausbildung im Hundeverhaltenszentrum "Mensch&Hund Petra Köhler-Blank"  seit 2014

Seminar "Körpersprachliches Longieren" mit Sami El-Ayachi

"Mehrhundehalterkommunikationskurs" Mensch&Hund Petra Köhler-Blank

 

 

 

Ihre Daniela Friedrich



aktualisiert 10.12.2017

Hundepsychologieausbildung 2016

 

Trainerseminar mit Sami El Ayachi 2016

 

Tamme Hanken in Niederbexbach 2014

Cesar Milan in Wien 2014